Zytopathologie

Die Arbeitsgemeinschaft Zytopathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie pflegt den Austausch wissenschaftlicher und methodischer Erfahrungen auf allen Gebieten der diagnostischen Zytopathologie und Zellanalytik innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. Sie sucht Kooperationen mit anderen Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Gesellschaft für Pathologie und Gliederungen außerhalb der Gesellschaft auf nationaler und internationaler Ebene, die an der Zytopathologie interessiert sind. Die Arbeitsergebnisse sollen allen Pathologen auf Kongressen und durch verschiedene Medien nutzbar gemacht werden.

Bericht der AG Zytopathologie 2016 


Werden Sie Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft!
Bei Interesse an einer Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft kontaktieren Sie bitte den unten genannten Sprecher der AG.

Arbeiten Sie in der AG gemeinsam an Dokumenten!
Als AG-Mitglied können Sie den internen Downloadbereich der Arbeitsgemeinschaften hier auf der DGP-Homepage nutzen, um Dokumente hochzuladen, Informationen auszutauschen und zu kommentieren.  

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietmar Schmidt
Institut für Pathologie
Gereonstr. 14a

41747 Viersen
Telefon-Nr.: +49 2162 374900 Telefax-Nr.: +49 2162 3749099

Registrieren Sie sich hier für den internen Downloadbereich Ihrer AG.
(nur für angemeldete Mitglieder der DGP-Arbeitsgemeinschaften)

Zur Registrierung

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich im internen Downloadbereich der Arbeitsgemeinschaften anzumelden.

Mitgliedschaft

Mitglieder gesucht! Ihre Vorteile:

  • Ermäßigte Kongressgebühren
  • Ermäßigte Teilnahmegebühren für Fortbildungen seitens der DGP
  • regelmäßige Informationen zu Ringversuchen und Fortbildungen
  • NEU: Halber Mitgliedsbeitrag bei Neueintritt nach dem 30. Juni (nur für Neumitglieder, die noch nicht DGP-Mitglied waren)
Jetzt Mitglied werden

102. Jahrestagung der DGP 2018

Vom 24. bis 26. Mai 2018 in Berlin

Ihre Spende wirkt!

Mit Ihrer Spende sichern Sie die Unterstützung des Nachwuchses im Bereich der Pathologie.

Weitere InformationenSchließenSpenden
Seitenanfang