Kleine Geschichte der DGP

Die „Deutsche Pathologische Gesellschaft“ wurde am 20. September 1897 unter dem Vorsitz des ersten Präsidenten, Rudolf Virchow, in Braunschweig gegründet. Sie wurde 1948 an der 32. Tagung in Dortmund in „Deutsche Gesellschaft für Pathologie“ umbenannt.

Die Gesellschaft ging indirekt hervor aus der Deutschen Akademie der Naturwissenschaften „Leopoldina“, die 1652 in Schweinfurt gegründet und deren Bestehen 1687 durch ein Dekret Kaiser Leopolds I. gesichert wurde. Sie wurde 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt und ist die älteste ununterbrochen existierende Akademie der Naturwissenschaften der Welt.

Aus der „Leopoldina“ ging 1822 zunächst die „Deutsche Gesellschaft der Naturforscher und Ärzte“ hervor. Diese Gesellschaft bildete ihrerseits den Ausgangspunkt der Gründung weiterer Gesellschaften – beispielsweise der „Deutschen Gesellschaft für Chirurgie“ 1872, der „Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin“ 1882 sowie der „Deutschen Gesellschaft für Pathologie“ 1897. In der Deutschen Gesellschaft der Naturforscher und Ärzte existierte seit 1868 eine „Sektion für vergleichende Anatomie und Pathologie“ und seit 1872 eine Sektion für „Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie“, welche 1913 aufgelöst wurde.

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie hat seit 1897 mehrmals politisch schwierige Zeiten, so auch die Kriegsjahre 1914 – 1918 sowie 1939 – 1945, überstanden.

Es wurden regelmäßig Jahrestagungen durchgeführt mit Ausnahme der Jahre 1915 - 1920, 1939 - 1943 und 1945 - 1948.

Die Gesellschaft zählte anlässlich ihrer Gründung 41, gegenwärtig über 1.000 Mitglieder, davon elf Ehrenmitglieder und acht korrespondierende Mitglieder (Stand: August 2016).

Die höchste Auszeichnung der Gesellschaft, die Rudolf-Virchow-Medaille, wurde erstmals 1981 und seither alle zwei Jahre verliehen.

Der Rudolf-Virchow-Preisträger wird seit 1980 jährlich ausgeschrieben und wird bei Vorliegen preiswürdiger Arbeiten jährlich verliehen.

Es existiert eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften, welche im Rahmen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie Spezialgebiete betreuen und weiterentwickeln.

Seit 1997 laufen intensive Bemühungen zur Koordination der Anstrengungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie mit dem 1949 unter dem Namen „Wirtschaftliche Vereinigung Deutscher Pathologen“ gegründeten „Bundesverband Deutscher Pathologen“ sowie mit der 1964 gegründeten „Deutschen Abteilung“ der „International Academy of Pathology“ (IAP; gegründet 1955).

Neben der strukturellen Neuausrichtung wird die inhaltliche Modernisierung des Faches Pathologie von der DGP intensiv vorangetrieben und strukturell abgesichert. Dies bezieht sich insbesondere auf die Integration neuer molekularer Methoden in die wissenschaftliche Arbeit, so genannte „translation research“, sowie deren Einführung in die diagnostisch-klinische Pathologie. Ziel dieser Anstrengungen ist, aus dem Gewebe der Patienten so viele Informationen herauszuarbeiten, wie irgend möglich. Diese Entwicklungen werden voraussichtlich in den nächsten Jahren zur weiteren Präzision der morphologischen Diagnostik, insbesondere im Sinne einer prädiktiven Bestimmung klinisch relevanter Parameter, führen und die Nähe zur Klinik und dem Patienten erhöhen.Gemäß unserem Leitmotiv bleibt die Pathologie dem Leben verpflichtet.

Prof. Ph. U. Heitz, Zürich
Prof. M. Dietel, Berlin

Mitgliedschaft

Mitglieder gesucht! Ihre Vorteile:

  • Ermäßigte Kongressgebühren
  • Ermäßigte Teilnahmegebühren für Fortbildungen seitens der DGP
  • regelmäßige Informationen zu Ringversuchen und Fortbildungen
  • NEU: Halber Mitgliedsbeitrag bei Neueintritt nach dem 30. Juni (nur für Neumitglieder, die noch nicht DGP-Mitglied waren)
Jetzt Mitglied werden

102. Jahrestagung der DGP 2018

Vom 24. bis 26. Mai 2018 in Berlin

Zum Abstract-Portal
(Deadline: 4. Dezember 2017)

Der Save-the-Date-Flyer als PDF
Weitere Informationen

Ihre Spende wirkt!

Mit Ihrer Spende sichern Sie die Unterstützung des Nachwuchses im Bereich der Pathologie.

Weitere InformationenSchließenSpenden
Seitenanfang